KÜMMERN IM COUP DE COEUR


Eröffnung, Freitag, den 28. Mai 2010 von 16.00 bis 18.00
Aussellung 29. Mai bis 3. Juni 2010


Kümmern


Ein Projekt von gutem chaotischen Charakter- so typisch Kempker & Co in der
Galerie Guillaume Daeppen & Kümmern, mit einer Linie zur Galerie Karin Sutter


Studienwoche Kunst 2010 FHNW | HGK BASEL; LITERATURINSTITUT BIEL: Marco Breu, Jasmin Glaab, Lara Gysi, Jan Hostettler, Julia Kicey, Steven Schoch, Sebastian Mundwiler, Anna Nitchaeff, Lysann König, Herbert Zihlmann, Raphael Linsi, Nicole Schmid, Victoria Rosenman, Nicole Wietlisbach, Clara Günther, Nicole Kaufmane, Lea Nahon, Eva Seck, Michael Fehr


Räume werden zu Revieren, Inhalten, Dimensionen! Sie tun etwas für uns und lassen uns etwas für sie tun!
Zwei durfte man für sich haben, diese als Medien benutzen und selbst Tag und Nacht das Medium in ihnen und ausserhalb von ihnen sein : beobachten, nachdenken, Kunst machen und sich einfach um alles oder jeden kümmern (oder auch nicht), der Bekümmerung überlassen (oder auch nicht ).


Visuelle und immaterielle Räume als Medien zeigen Verwirrung und Idylle zugleich: Prozesse durch Gefühle oder Gefühle durch Prozesse ausgerufen, gibt es den einen oder anderen faszinierenden Effekt:


Jemand offenbart sein individuelles Lebensgefühl, als Teil einer selbsterfundenen Verfassung (das GABA-Prinzip!).
Eine ( scheinbar) provokante rosa Linie beginnt auf offener Strasse und endet mit einem Polizeieinsatz.
Währenddessen passieren detektivische Ermittlungen, denn die fiktive Tatsache steht fest: Es gab einen Mordfall und man braucht eine Leiche!
Nachts macht man Bekanntschaften, hält die Stellung und schreibt Songs am nächsten Morgen.
Gedichte und unsichtbare Texte entstehen, während man in einer Koje Installationen vornimmt. Am nächsten Tag startet eine Sound-Singperformance im Nebenraum und oben in der Galerie Karin Sutter fragt ein Video: „ Sind Sie verantwortlich für diesen Raum?“.
Ein weiterer Jemand inszeniert einen Sperrmüllhaufen zur Wohnwelt, die am nächsten Morgen den Kampf gegen Sperrgut-Wagen verliert und wieder abgeräumt wird.


Passanten angezogen von unzähligen Aktionen, werden zum Teil der progressiven Atmosphäre.


Everybody has a weird moment!


Cheers,


Victoria Rosenman- the manager





Marco











Sebastian & Jan


Ich wollte schon lange mal in einem Kunstraum schlafen, um Kunst schlafen, es ist Kunst zu schlafen - zumindest in diesem Aquarium. Quatsch! Ich schlafe fast jeden Tag im Atelier und auch bei Führungen!











Julia & Nicole


Pink Line
Mit einem performativen Akt soll zwischen den zwei Galerieräumen Daeppen (Kleinbasel) und Karin Suter (Grossbasel) eine Verbindung hergestellt werden. Auf dem Boden wird mit rosa Farbe und Pinsel eine Linie gemalt und deren Verlauf und Richtung per SMS-Anweisungen bestimmt. Eine impulsive Intervention eines Gasthausbesitzers und der Auftritt der Polizei lösten heftige Diskussionen aus und beendeten schliesslich die Aktion.































Julia & Nicol

Pink Strings: Verbindung aufnehmen. Kommunizieren. Von hier nach da von da nach dort. 2 Stunden 34 Minuten. 12 Kilometer Wolle. Wechselspiel von Dimensionen. Aus einem Raum entstehen mit rosa Fäden neue Räume















Steven


Am Tag, 16 Flächer in Anmut einer moderner Hängung.
In der Nacht, bei richtigem Licht, ein Antlitz einer Codierung.
Mit Inhalten die bekümmern.











Nicole W.


Kümmerich ist eine Textarbeit die mehrheitlich aus verschiedenen Textfragmenten anderer Texte zusammengstellt wurde. Ein Text mit der Absicht über das Kümmern zu schreiben.















Jan


0024 (Teddy)
Teddy Terror hat Freunde gefunden.




Jan, Sebastian & GABA


-15 min Ruhm
- warum tu ich das, gibt nicht mal nen Lohn






Endlich können wir den Song für GABA aufnehmen. Und, wie schön ist das denn: "GABA singt ihn selbst". Wir sind alle ganz hin und weg und kriegen Hühnerhaut. Vorhang auf für den Star von Morgen, Applausw!!!




GABA


I'm not insane, my mother had me tested
Wer hat dir das angetan?











Anna


X tötet Y / Vorschläge für eine Mordsszene

Ausgangspunkt: während den 2 Wochen wurde einer von uns ermordet. Ich weiss nicht wer, nicht wie. Jeder erzählt seine Geschichten. Alle leben irgendwie noch, oder behaupten es. Chaos überall. Fleissig untersuchen was (nicht) passiert ist.















Jasmin


Sind Sie verantwortlich dafür was hier passiert?






Sind Sie verantwortlich dafür was hier passiert?











Lysan


Randalyse
Die Gedanken und Texte anderer vermischt mit den meinen, mutieren zu neuen. Eingesperrt in einem winzigen Raum können Gefühle & Gedanken sehr gross werden...

Ein Versteck, ein Zufluchtsort, die Herrschaft meiner Gedanken siegt hier:
















Jan & Marco






Young people everywhere have been allowed to choose between love and a garbaage disposal unit. Everywhere they have chosen the garbage disposal unit ... und viel Bier.
Guy Debord




















> Hier die Videos der Ausstellung